...melt with you...
Gratis bloggen bei
myblog.de

Reflektion zum 1. Jahr

In wenigen Stunden jährt sich die Trennung zum ersten Mal.

Ich wüsste nichts zum Vergleich, was mir je in meinem Leben bisher so schwer gefallen wäre, wie diese Trennung.

Bis vor wenigen Monaten (oder Wochen?) wäre ich nicht einmal so weit gewesen, etwas Neues einzugehen.

Was sagte ein Prof. von mir erst in der vergangenen Woche zum Thema "Trennung / Scheidung"? >Es gibt eine Übergangsphase, in der das Alte noch nicht vollständig abgeschlossen und man für etwas Neues noch nicht hundertprozentig bereit ist.< Ich befinde mich bei etwa 98% vollendeter Verarbeitung. Es ist ein gutes Gefühl.

Aus dieser ganzen Zeit, den letzten 365 Tagen, durfte ich unwahrscheinlich viel für mich mitnehmen. Ich konnte mein Leben neu strukturieren - fühle mich stärker als zuvor. Vieles von dem, was er mir vorgeworfen hat, konnte ich für mich widerlegen. Das macht Mut.

Gegen 18:30 Uhr werden ich ein Gläschen Wein trinken. Wein, mit seiner gewissen bitteren Nuance ... dann schlucke ich all jene meiner Tränen aus dem vergangenen Jahr hinunter...

26.10.07 14:00


auf der suche - die antwort gefunden

auf der suche nach der antwort auf die frage, was genau ich jetzt aus dieser vergangenen beziehung gelernt habe, wurde es mir vor kurzem endlich klar.

das wesentliche wohl, für mich bedeutsamste neben all dem anderen, das ich mitnehmen durfte ...

wir hatten uns versprochen ehrlich zueinander zu sein und zweifellos - wir meinten es beide ernst! doch wir waren es nicht. ich habe mich ihm nicht geöffnet. ich ließ ihn meine gefühle nicht kennen lernen denn ich hatte angst mit ihm über sie zu reden. wie können wir in einer solchen situation noch ehrlich zueinander gewesen sein?!

ich hatte angst mich ihm zu öffnen, denn wer dieses wagt, wird verletzbar und ich war schon viel zu sehr verletzt. ich hatte angst.

wir waren beide nicht ehrlich zueinander, sonst hätten wir über das gesprochen, was wir (falsch) empfanden.

wir haben also unser versprechen, an dem uns beiden so viel lag, ohne, dass wir es wohl tatsächlich zu der zeit merkten, nicht gehalten.

wir scheiterten.

 

für die zukunft hoffe ich nun, ein gutes stück dafür sensibilisiert worden zu sein, zu merken, wann ich wirklich ehrlich sein darf und kann, wann ich angst habe mich jemandem zu öffnen und wann eine "ehrliche" beziehung, inoffiziell doch unehrlich ist.

schade, dass ich nicht so weit vertrauen konnte. ich hätte es gerne getan! 

10.6.07 19:38


tränen vor schmerz

Ich sitze hier, sehe kaum was ich schreibe, denn Tränen stehen mir in den Augen – laufen mir über die Wangen. Seid Tagen.

Ich wusste nicht, wie sehr man von einem Menschen, den man doch doch so sehr lieb hat, verletzt werden kann.

Was ist nur los?, frage ich mich. Was habe ich getan?

Wieso sollte ich einem solchen Menschen, der mir so viel wert ist; so viel bedeutet, etwas Böses wollen?

Wieso muss er mir so wehtun? Warum tut er das?

Ich weiß mir keinen Rat mehr.

Er quält mich. Warum lässt er mich so leiden? Was kann ich ihm nur getan haben?

Dieser Schmerz lässt mich schreien.

23.5.07 15:28


seit gestern geht es mir wieder ziemlich schlecht...

ich hab mir einen meiner lieblingsfilme angesehen (Tatsächlich.Liebe).

ich bin verzweifelt .... ich habe Hunger und kann doch nichts essen ... stattdessen stehen mir tränen in den augen ...

ich weiß nicht, wie lange das noch so weitergehen kann ... 

1.4.07 14:02


manchmal erkennen menschen erst später den sinn in ihrem handeln.

ich bin aus hilflosigkeit, ohnmacht, hoffnungslosigkeit, einfach dem gefühl heraus aufgeben zu müssen - nicht mehr weiter zu wissen und zusehen zu müssen - wütend geworden und diese wut packt mich oft.
wut auf
mich selbst. die wut selbst alles zerstört zu haben, die schuld all dessen auf meinen schultern zu tragen. sie lässt mich verzweifeln und verzweiflung liegt ihr zu grunde.

was ist nur in dieser zeit mit mir passiert?

,, ... manches mag in der seele zerstören, aber irgendwann wirst du es nicht mehr so sehr bemerken, weil sich auch die seele von vielem erholt ... die starken seelen haben eben sehr viel leid erfahren." , und das stimmt.

Unter Tränen geh ich schlafen, unter Tränen wach' ich auf ...
und wieder nimmt ein nächster Tag seinen Lauf ...
_____________

Tränen rot von Blut, Tränen aus Liebe und aus Wut ...
_____________

silbrig keines silberlicht,
verirrte Hand bist nicht in sicht
______________

Narben der Seele, sie heilen nicht,
Narben auf der Seele sind verinnerlicht
Narben der Seele sie sind nicht zu vertreiben,
Diese Narben der Seele, nein, sie verbleiben

15.3.07 00:04


 [eine Seite weiter]
Page
Page
Page
Page
Page
Page
Page
Page
Design